Übersetzung Katalanisch

Das Übersetzungsbüro Isadtrans bietet katalanisch - deutsch und deutsch - katalanisch Übersetzungen.

Unsere Übersetzer für Katalanisch haben sich auf die Übersetzung aus und ins Katalanische technischer und allgemeiner Texte spezialisiert, sind aber auch in der Lage gute wirtschaftliche und geschäftliche Übersetzungen zu bieten.

Unerlässlich sind bei den Übersetzungen Katalanisch - Deutsch und Deutsch - Katalanisch die beiden Stadien, das der Übersetzung und das der Überprüfung.

Beim Stadium der Übersetzung ins oder aus dem Katalanischen wird der Originaltext gründlich durchgelesen und dann übersetzt. Der muttersprachliche katalanisch Übersetzer arbeitet nur mit Texten seiner Fachgebiete und bedient sich bei seiner Tätigkeit der neuesten Techniken und Programme in der Übersetzungsbranche.

Die Überprüfung des Textes wird von einen weiteren katalanisch Übersetzer vollzogen, dieser wird darauf achten, dass die Übersetzung dem Originaltext getreu ist und dazu auch korrekt geschrieben ist.


Sollten Sie einer professionellen Übersetzung ins oder aus dem katalanischen bedürfen, setzen Sie sich mit uns in Kontakt.

Die katalanische Sprache

Katalanisch wird zur Familie der romanischen Sprachen mitgezählt. Am Nächsten ist es sprachlich gesehen dem Okzitanischen in Südfrankreich. Deutlich ist aber auch die Verbindung zu den Sprachen Spanisch, Französisch und Italienisch, daher bezeichnet man oft Katalanisch als Brückensprache zwischen Galloromanisch und Iberoromanisch. Katalanisch ist daraus entstanden, dass der Herrschaftsbereich des iberischen Westgotenreiches bis nach Septimanien ging (ein großer Teil der gegenwärtigen Provence), aber wiederum auch der fränkische Einfluss zu Zeiten vom Karl dem Großen bis in die katalanischen Grafschaften hinreichte.
Amtssprache ist Katalanisch in Andorra und, mit dem Spanischen, in Katalonien, Valencia und auf den Balearen.

Die Verbreitung des Katalanischen

Katalanisch wurde geboren zwischen dem 8. und den 10. Jahrhundert in den Grafschaften der Spanischen Mark, ein Gebiet beiderseits der Pyrenäen. In den 12. und 13. Jahrhundert konnte sich die Sprache während der territorialen Eroberungen der katalanisch-aragonesischen Krone nach Süden und Osten ausbreiten.

Etwa 10,4 Millionen Menschen verstehen Katalanisch, die meisten davon sind in Spanien zu finden: Katalonien, die Region Valencia (die dort gesprochene Variante des Catalán wird Valencianisch genannt), auf den Balearen (die Varianten dort werden Mallorquinisch, Menorquinisch und Ibizenkisch genannt), und in einem Gebietsstreifen im Osten Aragoniens. Katalanisch wird jedoch auch in anderen Orten außerhalb Spaniens gesprochen, so zum Beispiel in Südfrankreich (nördlich von den Pyrenäen), in Italien (in Alghero auf Sardinien) und in Andorra. Ca. 7,7 Millionen Menschen beherrschen Katalanisch aktiv, wovon 4,4 Millionen diese Sprache als erste oder Muttersprache sprechen.

Man kann das Katalanische unterteilen in Ostkatalanisch, bestehend aus dem östlichen Teil Kataloniens, dem katalanischsprachigen Teil Frankreichs, den Balearen und Alghero, und in die westkatalanischen Dialekte. Diese Unterteilung basiert auf die Aussprache der unbetonten Vokale „o“, „e“, und „a“. In der Zone des Westkatalanischen werden diese Vokale immer ausgesprochen wie sie geschrieben werden, in der Aussprache des Ostkatalanischen aber, werden das „o“ zu „u“, „e“ und „a“ in unbetonter Position zu einem sogenannten „Schwa-Laut“. Dieser hört sich ähnlich wie auf Deutsch „er“ in „Mutter“
Geschrieben wird Katalanisch, wie alle anderen romanischen Sprache mit lateinischen Buchstaben.


Unterschiede zwischen Katalanisch und den anderen romanischen Sprachen

Katalanisch hat nicht so viele Wörter mit arabischer Herkunft wie das Spanische. Bei Übernahme arabischer Wörter hat sich das Katalanische so verhalten wie das Italienische, dessen Arabismen über Sizilien entlehnt wurden.

Auf Katalanisch sind wegen der unterschiedlichen lautgeschichtlicher Evolution der Vokale und Mitlaute lateinische Wortstämme leichter zu erkennen als im Spanischen.
Anders als im Iberoromanischen dienen für das Galloromanische auch andere Wortstämme als Basis. Dies macht die Stellung des Katalanischen als Brückensprache offensichtlich.

Katalanisch hat auch Wörter germanischen Ursprungs aufgenommen, diese sind in der Zeit der Völkerwanderung in die Sprache hineingegangen, machen aber nur einen eher unbedeutenden Teil des Wortschatzes aus.